Verkehr und Transport

Peking bietet als Hauptstadt und Weltmetropole viele verschiedene Verkehrs- und Transportmöglichkeiten an. In Peking kann man sich mit der U-Bahn, dem Bus, dem Taxi und den Leihräder problemlos fortbewegen. In den Urlaub geht es über eines der drei Terminals oder mit der Bahn.

Verkehrs- und Transportmöglichkeiten 

Die U-Bahn

Das U-Bahn-System von Peking erstreckt sich über die ganze Stadt hinaus, ist günstig und womöglich auch eins der schnellsten Transportmittel in der Stadt. Und was Sicherheit und Sauberkeit betrifft überhaupt kein Vergleich mit Deutschland. Pro Station gibt es normalerweise 4 Aus- sowie Eingänge, die zu der Linie führen. Bevor man aber in die Subway kommt, muss man noch durch eine kurze Sicherheitskontrolle, bei der man gegebenfalls aus seinen Getränken trinken muss, damit die Sicherheitsleute sich sicher sind, dass man keine giftigen oder entzündbaren Substanzen mit sich führt. Danach kann man sich dann ein Ticket kaufen oder eine Fahrkarte für immer, die man stets aufladen kann, besorgen. Dies macht man an bestimmten "Automaten", welche an jeder Station vorhanden sind. Das U-Bahn-System ist sehr preisgünstig, mit nur 3-5 RMB pro Fahrt (umgerechnet ca. 50 Cent) und liefert exzellente Mobilität. Es gibt bestimmte Linien und Uhrzeiten, an denen es unangenehm voll wird. Wie z.B. Line 10, 6, 1 und um ca. 8 Uhr morgens und 17:30 Uhr abends. Jedoch ist es trotzdem empfehlenswert die U-Bahn während dieser Uhrzeit zu wählen, da sich durch die "Rush hour" der Verkehr in Peking um einiges verschlechtert.

Busse

Das Bus-System in Peking erstreckt sich ebenfalls über die ganze Stadt hinaus, ist noch preisgünstiger und bringt dich in jede Ecke von Peking. Die Busse sind zuverlässig, mit manchmal aber längeren Wartezeiten und natürlich muss der Verkehr noch dazugerechnet werden. In den Busen kann mit derselben Fahrkarte bezahlen, die man auch für die U-Bahn, benutzt, wobei die Preise von 1-4 RMB variieren. Um 8 Uhr morgens und 17:30 abends gilt auch hier: Voll, dazu gibt es viele Staus.

Taxis und TukTuks

Taxis sind in Peking überall! Das heisst also auch: Viel Nachfrage. Meistens wartet man einige Minuten, bis man ein Taxi an der Straße bekommt, aber es gibt natürlich auch Apps, auf denen man sich ein Taxi bestellen kann und sofort sein Ziel angeben kann. Mehr dazu unter  Apps&Technik . Die Taxis sind natürlich nicht so günstig wie andere öffentliche Verkehrsmittel, aber das heisst noch lange nicht, dass sie teuer sind. Der Anfangspreis liegt bei 13 RMB, welcher sich pro gefahrenen Kilometer und steigender Zeit erhöht. Auch hier gilt: Rush hour um 7:30 und 17:30! 
TukTuks sind kleine Dreiräder, indenen man mitfahren kann.
Bei den TukTuks sieht es ein wenig anders aus, man findet sie meistens an oft besuchten Einkaufszentren oder Sehenswürdigkeiten und sie bieten eine Fahrt in einer Art Rollerkutsche an. Hier gibt es kein Taxometer - also gilt: Verhandeln. Den ersten Preis anzunehmen, den man bekommt, ist nicht unbedingt schlau, denn manchmal versuchen besonders geizige TukTuk-Fahrer Ausländer abzuzocken. Ein Preis ähnlich wie bei einer Taxifahrt ist akzeptabel, aber persönlich rate ich dir: Nimm lieber ein Taxi.  Abraten wollen wir euch von den Schwarztaxis, die manchmal völlig ungefragt neben einem anhalten und freundlich einen Transport anbieten! Von denen werdet ihr nur abgezockt!

Fahrräder

Das Fahrrad ist das klassische Fortbewegungsmittel und war allerdings bis vor zweieinhalb Jahren nicht sehr oft zu sehen. Danach schossen sie durch Fahrradunternehmen wie MoBike oder OFO (mehr dazu bei apps) plötzlich wie Pilze aus dem Boden! Das Fahrrad ist definitiv eines der besten Fortbewebungsmittel in Peking, extrem mobil und unabhängig vom Verkehr kann es der U-Bahn fast die Stirn bieten. Sollten mal schlechte Luftwerte in Peking herrschen, dann lohnt es sich natürlich nicht das Fahrrad zu nutzen. Beim Fahrradfahren sollte man definitiv auf seine Umbebung achten, es kommt nämlich nicht selten vor, dass irgendein verrückter mit seinem Roller um die Ecke gerast kommt.
Um die Fahrräder ausleihen zu können, muss man die entsprechende App des Anbieters auf dem Smartphone haben, z.B. OFO, MoBike, ...

Roller, Scooter, Autos

Sich mit Rollern oder Autos fortzubewegen ist in Europa nichts Neues, auch hier in Peking nicht. Jedoch ist davon abzuraten als Minderjähriger mit dem Roller zu fahren. Einige Unfallvorfälle gab es bereits. Wer in China ein Auto fahren möchte, benötigt viel Geduld und Ruhe, um den Verkehr zu überstehen.Auch wenn man aufpassen muss wenn man mit einem Roller in Peking fährt , ist es immer noch eine der schnellsten und praktischsten Varianten um zum Ziel zu kommen. Sowie bei OFO kann man auch Roller mit Hilfe einer App für wenig Geld ausleihen.